Die richtigen Schritte nach Erhalt einer Abmahnung

Immer wieder hört man von diversen Zuschriften und Abmahnungen des Hans-Dieter Henkel Rechtsanwalt, des Marko Schiek Rechtsanwalt oder der  Beak Law. Die Betroffenen sind im ersten Moment geschockt und können oft gar keinen direkten Bezug zum darin angegebenen Vorwurf herstellen. Dennoch gibt es leider immer wieder Fälle, in denen ohne großes Überlegen gehandelt wird, der jeweilige Anwalt kontaktiert oder oft sogar die Unterlassungserklärung im Schreiben unterzeichnet retourniert wird. Genau das ist jedoch der erste Schritt in die falsche Richtung. Der erste und wichtigste Schritt nach einer Abmahnung ist, sich einmal eingehend mit dem Schreiben und den darin enthaltenen Vorwürfen zu beschäftigen.

Besonders oft werden sogenannte UWG Abmahnungen verschickt. Demnach hat man Verstöße gegen das Wettbewerbsrecht begangen. Auch eine Verletzung des Markenrechts ist des Öfteren Gegenstand von Abmahnungen. Wird man mit einer solchen Abmahnung konfrontiert, sollte man sich jedoch im ersten Schritt einmal darüber Gedanken machen, ob dieser Vorwurf überhaupt gerechtfertigt ist.

In vielen Fällen sind die Vorwürfe haltlos oder entsprechen im Ausmaß nicht der tatsächlichen Situation. Um das zu klären und kein voreiliges und vielleicht auch ungerechtfertigtes Schuldeingeständnis abzulegen, ist es wichtig, sich rechtliche Hilfe zu organisieren. Das Team der Rechtsanwaltskanzlei Gerstel hat sich genau auf diese Art von Rechtsfragen spezialisiert. Ganz gleich, ob man eine Abmahnung Beak Law, ein Schreiben vom Hans-Dieter Henkel Rechtsanwalt oder vom Marko Schiek Rechtsanwalt erhalten hat, die Kanzlei Gerstel kennt die notwendigen Schritte, die nachfolgend gesetzt werden müssen und berät gerne. Das erste Beratungsgespräch ist natürlich kostenlos.